• Bettina Fleiss

Ruck-zuck Kuchen mit Apfel & Karotte (klassisch)

Manchmal muss es einfach schnell gehen. Zum Beispiel, wenn sich kurzfristig Gäste ankündigen oder einfach die Zeit im Alltag knapp ist. Zum Glück gibt es dafür ganz einfach und schnelle Rezepte, die trotzdem Genuss bei wenig Aufwand versprechen. Wenn sich dann neben Schokolade und Nüssen auch noch Obst und Gemüse darin "versteckt", ist es eine süße Kreation ganz nach meiner Art zu backen.

Wie so oft geht es um die richtige Balance und die ist in diesem Kuchen in jedem Fall gegeben. Auch bei den klassischen Zutaten wie Mehl und Zucker lassen sich "gesündere" Alternativen finden. So verwende ich in diesem Rezept Dinkel statt Weizen und Birkenzucker statt raffiniertem Zucker. In Sachen Mehl lässt sich gut ein Drittel auch problemlos durch eine Vollkorn-Version ersetzen und wer in beim Zucker zusätzlich Kalorien sparen möchte, kann auf Erythrit zurückgreifen. Die Schokolade sollte in jedem Fall mindestens 70 % Kakaoanteil ihr eigen nennen und das Backpulver ist idealerweise auf Weinstein-Basis.


Ansonsten ist der Ruck-zuck Kuchen wunderbar wandelbar. Nüsse lassen sich in jeder Sorte - ganz nach Gusto und Vorrat - wählen, die Äpfel können auch durch Birnen abgetauscht werden und anstatt der Karotten ist auch die Verwendung von Kürbis, gelben Rüben oder (gut ausgedrückten) Zucchini denkbar.


Äpfel sind unter den heimischen Obstarten zweifelsohne die unangefochtene Nummer eins. Kaum eine andere Frucht wird so häufig verarbeitet und verzehrt. Kein Wunder, gibt es doch abertausende Sorten und Rezepte. Historisch hat der Apfel seinen Ursprung jedoch nicht in unseren Breiten. Der sogenannte Holzapfel ist der botanische Vorfahre und stammt aus Asien. Kultiviert wurde er dann von den antiken Griechen und Römern im 16. Jahrhundert bevor er auch hierzulande Fuß fasste. Die Erntezeit beginnt im Sommer und reicht bis in den späten Herbst hinein. Als Import- und Lagerware ist er ganzjährig verfügbar.


Für das Wohlbefinden leistet das Lieblingsobst von Herrn und Frau Österreicher wertvolle Dienste. "An apple a day keeps the doctor away" fasst es ein englisches Sprichwort so vortrefflich zusammen. Zahlreiche Mineralstoffe wie Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen sind ebenso enthalten wie die Vitamine C, B1, B2 und E. Für eine gesunde Verdauung sind auch die enthaltenen Ballaststoffe - allen voran Pektin - herauszustreichen. Sekundäre Pflanzenstoffe runden das günstige Nährstoffprofil ab und da sich ein Großteil der Vitamine, Polyphenole und Pektine unmittelbar unter der Schale befinden. Es lohnt sich also, Äpfel mit der Schale zu verzehren, natürlich nachdem man sie gründlich gewaschen hat.


Kulinarisch betrachtet macht dem Apfel so schnell kein anderes Früchtchen was vor. Er glänzt in und auf Kuchen, Torten und Mehlspeisen, sorgt für eine angenehme Säure in Eintöpfen, Salaten und Rohkost und ist nicht zuletzt der Star in Fruchtmus und Schonkost. Da kann man getrost aus dem Vollen schöpfen und süß wie herzhaft zupacken und -greifen.


Hinweis:

Apropos lagern: Äpfel verströmen das Gas Ethylen, welches den Reifeprozess umliegender Früchte antreibt. Das sollte man bedenken, wenn man sie in der Obstschüssel dekorativ anrichtet. Hingegen kann man sich diesen Umstand auch zu Nutze machen, indem man einen Apfel zu Obst- und Gemüsesorten legt, die noch nicht ganz reif sind.


Für alle jene, die nicht genug vom der paradiesischen Frucht bekommen können, gibt es das beste aus zwei Welten - nämlich Sauerteigbrot und Apfelkuchen auch hier als Rezept.


Aber nun zurück zum schnellen Ruck-zuck-Kuchen, der ebenfalls Heimat des knackigen Obsts ist und wo er sich gemeinsam mit Karotten, Nüssen und Schokolade in Form bringt.


Das großartige Foto stammt einmal mehr von meiner lieben Freundin Christina Wagner-Berger https://www.cwbphoto.com/


Natürlich ist diese süße Verführung:

ganz klassisch aus besten Bio-Zutaten

ohne raffinierten Zucker

Dieses warme Frühstück ist gut vorzubereiten, schmeckt köstlich und ist vegan, gluten- und laktosefrei
Klein, fein und schnell gemacht: dieser Ruck-zuck-Kuchen macht seinem Namen alle Ehre.

Zutaten:

für eine 24 cm-Backform oder 6 - 8 kleine Förmchen:


Ruck-zuck Kuchen mit Apfel & Karotte

4 Eier

120 g Pflanzen- oder Nuss-Öl

80 g (pflanzlicher) Joghurt (zB Mandel, Cashew oder Naturjoghurt)

1 EL Flohsamenschalen

140 g Birkenzucker (oder 175 g Erythrit)

1 Apfel

1 Karotte

100 g Nüsse (Mandeln, Hasel-, Wal- oder Paranüsse)

100 g Zartbitter-Schokolade in Stücken

200 g Dinkelmehl

2 TL Weinstein-Backpulver

1 Prise Steinsalz

Abrieb einer ½ Bio-Orange (optional)

1 Schuss Rum (optional)

1 Prise Ingwer gemahlen

1 Prise Vanille gemahlen

1 Prise Lebkuchengewürz gemahlen

1 Prise Zimt gemahlen


(TK-)Beeren

etwas (Birken-)Staubzucker oder Puder-Erythrit zum Bestreuen


Backblech, Backpapier, Hochleistungsmixer (bei mir: Thermomix TM6)


Zubereitung:

Ruck-zuck Kuchen mit Apfel & Karotte

Das Backrohr auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Apfel waschen und vom Kerngehäuse befreien. Die Karotte schälen und in Stücke schneiden. Alle Zutaten - außer Mehl und Backpulver - zusammen in den Mixer geben und kräftig durchmixen (Thermomix: 1 Min./Stufe 6). Anschließend Mehl und Backpulver zugeben und nochmals bei etwas weniger Geschwindigkeit durchmixen (Thermomix: 10 Sek./Stufe 4). Den Teig in die vorbereitete Form(en) füllen, die Beeren darauf verteilen und ca. 45 - 60 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen und mit (Birken-)Staubzucker oder Puder-Erythrit bestreuen.



Bilder: WBPHOTOGRAPHY wix.com, pexels.com

65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen